Kleines Familienheim mit einem Dach, das sich in zwei Abschnitte teilt

Jedes Haus hat seine eigene Art, sich an die Topographie des Ortes, an seine Lage und an das, was von den Bewohnern erwartet wird, anzupassen. Das FIL-Haus zum Beispiel sitzt auf einem ziemlich kleinen Grundstück mit einer unregelmäßigen Form. Es ist breiter im Westen und enger im Osten. Das Design, das die Architekten von Beczak entworfen haben, behandelt die Asymmetrie auf praktische und ästhetische Weise.

Das Haus als Ganzes ist ein eineinhalbstöckiges Gebäude, das halbe Stockwerk ist das Zwischengeschoss, das auch ein Teil des Volumens ist. Das Einfamilienhaus ist in zwei Zonen mit jeweils eigener Höhe gegliedert. Infolgedessen hat das Dach auch unterschiedliche Höhen, die entlang seiner Länge geteilt sind. Die Innenräume sind in zwei Blöcke unterteilt, von denen jeder seine eigenen Charakteristika und Design-Besonderheiten aufweist.

Die kleinen Dimensionen des Geländes und die Nähe zur Straße führten zu einer Reihe von Sorgen und Herausforderungen für die Architekten. Die Kunden wollten, dass sich das Haus offen und mit seiner Umgebung verbunden fühlt, gleichzeitig jedoch eingeschlossen und geschützt wird, um die Privatsphäre nicht zu gefährden. Um dies zu ermöglichen, entwarfen die Architekten im Süden einen geschlossenen Block mit einer Fassade in dunkler Farbe und einer zweiten Fassade im Norden mit einem hellgrauen Äußeren. Die Hauptöffnungen wurden in Bereichen platziert, in denen sich diese beiden Blöcke kreuzen.

MehrINSPIRATION
  • Betonhaus teilt sich in zwei in der Nähe des Waldes zu bleiben
  • Stilvolles Familienheim in Barcelona
  • Schmale Einfamilienhaus in Barcelona von Ferrolan LAB

Der nördliche Block ist 4,6 Meter hoch und enthält das Wohnzimmer und drei Schlafzimmer. Die Schlafzimmer haben niedrigere Decken und erlauben auch Platz für Zwischenräume. Das Dach erstreckt sich auch auf eine nach Osten ausgerichtete Terrasse. Der Südblock umfasst die Küche, die Badezimmer, die Waschküche und ein Gästezimmer. Es hat lange und schmale Fenster, die Privatsphäre von der Straße bieten sollen. Eine freistehende Sichtschutzwand blockiert den Blick auf die Straße und schützt eine kleine zweite Terrasse neben der Küche.

Die Inneneinrichtung ist einfach. Im Wohnzimmer dient eine unfertige Betonwand als Blickfang für den Kamin und die moderne Wandkunst. Die Wand setzt sich nach draußen fort und gewährleistet eine nahtlose Verbindung zwischen den Innen- und Außenbereichen. Der Dialog mit dem Äußeren ist trotz fehlender verglaster Fassaden oder großer Öffnungen glatt und schön. Da das Grundstück in Richtung Westen breiter war, haben die Architekten diesen Bereich in einen Garten verwandelt und dafür gesorgt, dass dort auch eine Terrasse angelegt wurde. Im Osten ermöglicht ein in den Zaun eingebautes Tor den direkten Zugang zur Garage von der Straße aus.

Autor: Simon Jenkins, E-Mail

Lassen Sie Ihren Kommentar